Entgiftung

Von Vanessa Garmisch

Journalistin für Gesundheit, Beauty und Wellness

Entgiftungskuren - Die Basis für einen gesunden und leistungsfähigen Körper

Entgiftungskuren helfen Ihrem Körper, sich von Schadstoffen wie Schwermetallen und Umweltgiften sowie Stoffwechselabfällen zu befreien. Sie setzen zusätzliche Energien frei, erleichtern das Abnehmen, lindern Verdauungsbeschwerden und schaffen Abhilfe bei Stress und chronischen Erkrankungen. Viele machen zweimal jährlich eine Entgiftungskur oder Ausleitungskur, um die gesundheitlichen Vorteile bestmöglich zu nutzen.

Wann ist eine Entgiftungskur sinnvoll?

Ausleitungskuren unterstützen Ihren Körper bei der Ausscheidung von Giftstoffen und tragen zur Entlastung der Stoffwechselorgane bei. Obwohl die hauptsächlichen Entgiftungsorgane wie Niere, Leber, Lunge, Darm und Haut in der Regel sehr leistungsfähig sind und Teil eines hervorragenden Entgiftungssystemes sind, werden heutzutage oft übermäßige Mengen an Giftstoffen aufgenommen.

Verschiedene Belastungsfaktoren sind zum Beispiel der Anstieg von Schadstoffen in Lebensmitteln, tägliche Umweltbelastungen, eine ungesunde Ernährungweise mit viel Fett, Zucker und Fertigprodukten, übermäßiger Alkohol- und Nikotingenuss sowie zunehmender Stress im Alltag. Aufgrund dieser Faktoren stößt das körpereigene Entgiftungssystem oftmals an seine Grenzen und benötigt daher etwas Unterstützung.

Unser Körper gibt Hinweise, wenn er zu hohen Belastungen ausgesetzt ist.

Die typischen Symptome hierfür sind zum Beispiel Schlappheit und eine erhöhte Infektanfälligkeit sowie Magen-Darm-Beschwerden und psychische Probleme wie Gereiztheit und Schlaflosigkeit. Außerdem gibt es bestimmte Situationen, nach denen eine Entgiftungskur eingelegt werden sollte. Das beste Beispiel hierfür ist die Entfernung von Amalgam-Füllungen durch den Zahnarzt. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen werden hierbei nämlich Schwermetalle freigesetzt, die sich im Körper ablagern können. Es ist daher wichtig, diese Giftstoffe unverzüglich und wirkungsvoll, jedoch gleichzeitig schonend auszuleiten.

Wie läuft eine Entgiftungskur ab?

Bei einer Entgiftungskur konzentrieren Sie sich auf die Bedürfnisse Ihres Körpers und unterstützen ihn bestmöglich in seiner täglichen Arbeit. Neben den Vorgaben der jeweiligen Entgiftungskur können Sie eine Ausleitungskur mit Anwendungen wie Massagen und Bädern unterstützen. Auch werden Spaziergänge an der frischen Luft, Entspannungsübungen und Saunagänge empfohlen. Außerdem sollten Sie sich ausreichend Zeit für sich selbst nehmen und auf ausreichend Schlaf achten. Zudem können Sie zweimal jährlich eine vorbeugende Entgiftungskur durchführen, wie im Frühjahr und Herbst oder nach den Weihnachtsfeiertagen, dem Urlaub und der Grillsaison, wenn tendenziell eher ungesund bzw. zu viel gegessen wird. Eine Ausleitungskur hilft dem Körper in seiner Arbeit und unterstützt die Funktion Ihres gesamten Organismus. Die Dauer einer Entgiftungskur kann üblicherweise zwischen 30-40 Tagen in Anspruch nehmen. Da jede Person ihrem eigenen Rhythmus unterliegt und unterschiedliche Bedürfnisse hat sowie auch die Überlastung des Körpers individuell variiert, kann die Dauer der Entgiftung mitunter etwas länger dauern.

Welche Vorteile hat eine Entgiftungskur?

Eine Entgiftungskur wirkt sich im Allgemeinen positiv auf Ihr Wohlbefinden aus. Es können innere Anspannung und Stress reduziert werden, so dass Sie sich ruhiger und ausgeglichener fühlen. Außerdem hat eine Kur häufig ein aufmerksameres Essverhalten zur Folge. Vielen denken zum Beispiel gar nicht daran, wie viele Kleinigkeiten man zwischendurch isst und welche "schlechten" Gewohnheiten man sich im Laufe der Zeit angeeignet hat. Dieses bewusstere Essverhalten vermeidet Völlegefühle, entlastet die Stoffwechselorgane und reduziert die allgemeine Müdigkeit. Außerdem ist eine Entgiftungskur der ideale Einstieg in ein Abnehmprogramm, denn während der ersten Tage verlieren Sie in der Regel einiges an Gewicht. Diese ersten Erfolge können Sie dazu motivieren, weiter zu machen.

Fazit

Eine Entgiftungskur kann Gesundheit und Wohlbefinden fördern sowie zusätzliche Energie und Motivation zur Folge haben. Sie kann zudem den Einstieg in eine bewusstere und ausgeglichenere Lebensweise bedeuten.

Unser Stoffwechsel

BLOGBEITRAG ZUM NACHÖREN

Von Vanessa Garmisch

Autorin für Gesundheit, Beauty und Wellness

Grundbaustein aller lebenswichtigen Vorgänge im menschlichen Körper

Der menschliche Stoffwechsel, oder auch Metabolismus genannt, hält Ihren Körper am Leben. Aber wie genau funktioniert der Stoffwechsel, welche Aufgaben muss er erfüllen und wie sorgt man besten dafür, dass er funktionsfähig bleibt? Im Folgenden werden die wichtigsten Aspekte zum Thema Stoffwechsel erklärt und wie Sie am besten erkennen können, ob Sie einen gesunden Stoffwechsel haben.

Definition von Stoffwechsel

Oftmals wird der menschliche Stoffwechsel als der Prozess verstanden, der einen dünn oder dick werden lässt. Im alltäglichen Gebrauch ist das nicht falsch, aber der Stoffwechsel kann noch viel mehr. Der Stoffwechsel ist beinahe für alle biochemischen Vorgänge verantwortlich, die in einem Organismus ablaufen. Dabei werden Stoffe aufgenommen, beispielsweise durch Nahrung, transportiert und in Endprodukte umgewandelt. Das wäre beispielsweise unsere Energie. Die Steuerung des Stoffwechsels übernehmen dabei Enzyme, Hormone und Nährstoffe.

Was ist der Unterschied zwischen anabolem Stoffwechsel und katabolem Stoffwechsel?

Durch diese beiden Arten kann der gesamte menschliche Stoffwechsel beschrieben werden. Der anabole Stoffwechsel zeichnet sich aus durch Reaktionen, die unter Energieverbrauch körpereigene Stoffe aufbauen. Damit wird also etwas erschaffen. Der katabole Stoffwechsel hingegen sorgt für den Abbau von chemisch komplexen Nahrungsstoffen, die Energie liefern sollen. Damit sind beispielsweise die Ernährung und Verdauung gemeint, die für die Energieversorgung im Körper verantwortlich sind.

Wie funktioniert der Stoffwechsel bei gesunden Menschen?

Zunächst muss Nahrung vom Menschen aufgenommen werden, welche in die Makronährstoffe Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Vitamine und Mineralien eingeteilt werden können. Dabei ist jeder dieser Nährstoffe für andere Prozesse im Körper verantwortlich, weshalb eine ausgewogene Ernährung so wichtig ist. Eiweiße bestehen aus essenziellen Aminosäuren, die teilweise vom Körper selbst hergestellt werden, teilweise aber auch supplementiert werden müssen. Aminosäuren sind wichtig für den Stoffwechsel, da daraus ein Großteil der Energie gewonnen wird. Man sollte in etwa 0,8 Gramm Eiweiß pro Körpergewicht täglich zu sich nehmen, um den Aminosäure-Spiegel optimal zu halten. Nach der Verwendung des eingenommenen Eiweißes, entsteht Ammoniak, welcher als ungiftiger Harnstoff durch den Urin ausgeschieden wird. Vitamine sind essenzielle Stoffe für einen gesunden Stoffwechsel und ein gesundes Immunsystem. Es wird unterschieden zwischen fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen. Vor allem Vitamin E, D, K und A sind wichtig, da sie bei der Proteinsynthese beteiligt sind, also der Verarbeitung von Eiweiß. Mineralien und Spurenelemente sind wichtig für gesunde Knochen und den Blutstoffwechsel, somit sollte hierbei ebenfalls darauf geachtet werden, dass genügend davon eingenommen wird. Eine Überdosierung bei Vitaminen und Mineralien ist sehr unwahrscheinlich, da überschüssige Nährstoffe und deren Reststoffe vom Körper ausgeschieden werden.

Was passiert mit dem Stoffwechsel bei kranken Menschen?

Eine Störung des Stoffwechsels kann vielfältige Gründe haben. Es gibt angeborene Störungen, aber auch erworbene, die beispielsweise durch Drogen oder Alkohol verursacht wurden. Bei längerfristigen Stoffwechselstörungen wird das Immunsystem geschwächt und die Vitalität nimmt ab. Es gibt verschiedene Symptome, die sich dabei äußern. Im Folgenden sind die häufigsten aufgelistet:

  • Bauchschmerzen
  • Durchfall
  • Verstopfungen
  • Übelkeit / Erbrechen
  • Allgemeine Erschöpfung
  • Schwindel und Kreislaufbeschwerden

Selbstverständlich sind die Symptome kein Ersatz für einen ärztlichen Befund. Sollten allerdings einige von diesen Symptomen auf Sie zutreffen, sollten Sie sich bei einem Arzt testen lassen, um mögliche Spätfolgen zu vermeiden.

Wie kann man eigenen Stoffwechsel ankurbeln?

Es gibt einige Aspekte, wie beispielsweise eine ausgewogene Ernährung oder ein gesunder Lebensstil, die die Funktionen Ihres Stoffwechsels unterstützen können. Sie sollten täglich genügend Wasser oder ungesüßten Tee trinken. Kaltes Wasser ist optimal für die Stoffwechselanregung, da der Körper mehr Energie aufwenden muss, um es auf Körpertemperatur zu erwärmen. Grüner Tee ist ebenfalls sehr gut geeignet weil es bei der Fettverbrennung hilft. Natürlich sollten Sie Sport nicht unterschätzen, körperliche Betätigung den Stoffwechsel ankurbelt. Eine Kombination aus Krafttraining oder Cardio ist besonders empfehlenswert. Zu guter Letzt sollten Sie Ihre Schlafqualität überprüfen. Bei unregelmäßigem oder schlechtem Schlaf wird der Körper in einen Stresszustand versetzt, wodurch vermehrt Cortisol ausgeschüttet wird. Dies verhindert die Fettverbrennung und Ihr Stoffwechsel wird langsamer.